Insolvency administrator sells to Rapido Group / All jobs and location preserved

The Westfalia motorhomes manufacturer, CVC Camping Van Conversion GmbH, has been saved. Insolvency administrator Rainer Eckert has sold the business operations of the company rich in tradition to a strategic investor. The purchaser is the French Rapido Group. Rapido, one of the leading enterprises in the development, production, and sale of recreational vehicles in Europe, has agreed to take on all of the over 100 employees and preserve the Rheda-Wiedenbrück site. The parties have agreed not to disclose the purchase price. The creditors have already approved the transfer.

“With Rapido we have found an investor that offers a viable strategy for the future of the Westfalia brand,” explained Mr. Eckert after the contract of sale was signed. “Rapido, furthermore, has the necessary industry and market know-how at its disposal and is ready and in a position to make the necessary investments,” he added.  “As an innovation leader in van conversion, Westfalia is the perfect addition to our product portfolio in the Rapido Group,” emphasised Rapido CEO Pierre Rousseau. Mr. Rousseau went on to explain that Westfalia is not only a brand with prestige but also a synonym for innovation and quality. “We are very confident we can soon lead the company back to its former strength again,” he said and added that the Rapido Group has an in-depth knowledge of the dealer networks in Europe, which represents a significant development potential for Westfalia. With the purchase, the Rapido Group is pressing ahead with its activities to expand its international presence.

“CVC Camping Van Conversion GmbH” had filed for insolvency in January 2010 after a severe slump in sales. Despite the difficult market environment, Rainer Eckert managed to stabilise the business operations quickly and restructure the company. He also succeeded in retaining the interest of the important OEM partners Mercedes, Opel, Ford, and Fiat – besides its own models, Westfalia also produces motorhomes for automobile manufacturers, such as the Marco Polo for Mercedes, the Transit Nugget for Ford, and the Opel Vivaro Life. This gave Eckert time to search calmly for a suitable investor. During the insolvency proceedings, Mr. Eckert even spurred on the development of new products. Thus, only recently, at the end of August at Caravan Salon Düsseldorf, Westfalia presented the new “Columbus” motorhome with its innovative interior concept, which caused a sensation amongst customers and the trade press alike.   Westfalia at CMT Stuttgart (15-23 January 2011): Hall 5, Stand 5 B32

About Westfalia: Westfalia is one of the leading motorhome manufacturers in Europe. Besides manufacturing motorhomes and recreational vehicles for international automobile marques such as Mercedes, Opel, and Ford, the premium manufacturer has for three years now been focusing increasingly on developing its own models under the Westfalia name. The company recently celebrated the premiere of its “Westfalia Columbus” at CSD Düsseldorf. 
www.westfalia-van.de

Rheda-Wiedenbrükck, 22. November 2010

Österreichischer Handelskonzern übernimmt den Geschäftsbetrieb / überwiegende Mehrheit der Arbeitsplätze gerettet / gute Befriedigungsaussichten für Gläubiger

Mäc-Geiz ist gerettet: Der insolvente Haushalts-Discounter wurde am Freitag durch den Geschäftsführer Dirk Bolmerg an die österreichische MTH Handels-Holding GmbH verkauft. Die MTH Handels-Holding übernimmt den Geschäftsbetrieb aller drei Mäc-Geiz-Gesellschaften mit sämtlichen 184 Filialen und den meisten Mitarbeitern. Die MTH Handels-Holding GmbH gehört zur MTH AG, einer Unternehmensgruppe mit einem Konzernumsatz 2009/10 von rund 500 Mio. Euro.

Zur MTH Handels-Holding gehören die beiden österreichischen Handelsketten „Libro“ und „Pagro“ sowie der deutsche Discount-Filialist „Pfennigpfeiffer“. An den deutschen Aktivitäten der MTH Handels-Holding ist der Dresdner Unternehmer Christoph Pfeiffer mitbeteiligt. Alle drei Gesellschaften zusammen betreiben über 460 Filialen und beschäftigen rund 2.900 Mitarbeiter. Der Geschäftsübergang findet voraussichtlich Mitte September 2010 statt. Die Zustimmung des Kartellamts gilt als sicher. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Laut Unternehmensangaben könnten die Gläubiger jedoch mit guten Befriedigungsaussichten rechnen.

Unterstützt wurde der Verkauf durch den Mäc-Geiz-Bevollmächtigten Rainer Eckert, der zunächst als vorläufiger Insolvenzverwalter nach der Insolvenzanmeldung am 17. Mai 2010 den Geschäftsbetrieb von Mäc-Geiz stabilisiert und die Sanierung des Haushalts-Discounters vorangetrieben hatte. Bei der Investorensuche und den Verkaufsverhandlungen wurden Unternehmen und Insolvenzverwaltung vom Bereich M&A der Commerzbank begleitet. Die MTH Handels-Holding wurde ihrerseits von der Lampe Corporate Finance GmbH beraten, eine Tochtergesellschaft der Bankhaus Lampe KG.

Landsberg (Sachsen-Anhalt), 23. August 2010

Mit Beschluss vom 21.07.2010 hat das Amtsgericht Hannover – Insolvenzgericht – (Az. 908 IN 628/10 -8-) die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der Hahne Finanz-, Immobilien-, Beratung GmbH angeordnet und Herrn Rechtsanwalt Dr. Eckert zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Die Gesellschaft befasste sich mit dem Handel von Immobilien. Der vorläufige Insolvenzverwalter ermittelt mit seinen Mitarbeitern aktuell den Grundbesitzbestand sowie den Forderungsbestand der zuletzt als Vermieterin und Verpächterin aufgetretenen Gesellschaft.

Ebenfalls mit Beschluss vom 21.07.2010 hat das Amtsgericht Hannover – Insolvenzgericht – (Az. 908 IN 627/10 -8-) die vorläufige Insolvenzverwaltung auch über das Vermögen der Hahne Vermögensverwaltung- und Vermietung GmbH & Co. KG angeordnet und Frau Rechtsanwältin Dr. Kuche zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt.

Hannover, 04.08.2010

Amtsgericht stimmt im eröffneten Verfahren der Eigenverwaltung zu

„Klarer Vertrauensbeweis für das Unternehmen“

Gericht bestellt Lucas F. Flöther zum Sachwalter, Eckert als Generalbevollmächtigter eingesetzt, großes Interesse von Investorenseite.

Die Sanierung des insolventen Haushalts-Discounters Mäc-Geiz kommt gut voran. Das Amtsgericht Halle (Saale) hat heute im Rahmen der Insolvenzeröffnung einer so genannten „Eigenverwaltung“ der Mäc-Geiz-Gruppe zugestimmt. Bei der Eigenverwaltung verwaltet sich ein insolventes Unternehmen weitgehend selbst und wird lediglich von einem gerichtlich bestellten „Sachwalter“ beaufsichtigt.

Als Sachwalter wurde Lucas F. Flöther von der Kanzlei „Flöther & Wissing Rechtsanwälte“ bestellt. Gleichzeitig wird Rainer Eckert, der bisherige vorläufige Insolvenzverwalter, von der Mäc-Geiz-Gruppe als Generalbevollmächtigter eingesetzt. Eckert zeichnet damit für die Organisation sowie für den insolvenzrechtskonformen Ablauf der Eigenverwaltung verantwortlich. Dirk Bolmerg bleibt als Geschäftsführer weiterhin für das operative Geschäft zuständig.

„Dass das Insolvenzgericht der Eigenverwaltung zugestimmt hat, ist ein klarer Vertrauensbeweis für das Unternehmen und die Geschäftsführung“, erklärte Rainer Eckert. „Mäc-Geiz ist ein im Kern markt- und zukunftsfähiges Unternehmen mit einem tragfähigen Konzept für die Zukunft. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass der Haushalts-Discounter im Insolvenzverfahren schwarze Zahlen schreibt.“ Auch das Interesse von Investorenseite sei nach wie vor groß. Welcher Sanierungsweg im Weiteren gegangen würde – ob der Verkauf an einen Investor oder ein Insolvenzplan – ließe sich aber erst nach einer sorgfältigen Prüfung aller Angebote festlegen, so Eckert.

Landsberg (Sachsen-Anhalt), 2. August 2010

Mit Beschluss des Insolvenzgerichts Halle (Saale) vom 17.05.2010 (Geschäftsnummer: 59 IN 372/10) wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der Firma Mäc - Geiz Non Food Vertriebsgesellschaft mbH, Landsberg, angeordnet und Herr Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Von der Insolvenz sind darüber hinaus auch die Gesellschaften PaKo Non Food Warenhandelsgesellschaft mbH (Geschäftsnummer 59 IN 374/10) und PaKo Logistik GmbH (Geschäftsnummer: 59 IN 373/10) betroffen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter hat folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Der Haushalts-Discounter „Mäc Geiz“ hat Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das zuständige Amtsgericht Halle (Saale) Rainer Eckert bestellt, Seniorpartner der überregional tätigen Kanzlei ECKERT Rechtsanwälte. Eckert will den Geschäftsbetrieb der an bundesweit rund 260 Standorten vertretenen Einzelhandelskette im vorläufigen Verfahren fortführen. Die Löhne und Gehälter der rund 1.600 Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert.

Eckert begab sich unverzüglich vor Ort, um sich im Gespräch mit der Geschäftsführung ein Bild der Lage zu machen. Zudem wird Eckert schnellstmöglich Kontakt zu den wichtigsten Lieferanten und Gläubigern aufnehmen, um die Fortführung des Unternehmens im vorläufigen Verfahren sicher zu stellen. Gleich am Morgen hat er die Beschäftigten über die Lage und die nächsten Schritte informiert und sie um ihre Unterstützung gebeten.

„Die Mäc Geiz-Geschäftsleitung hat den Insolvenzantrag rechtzeitig gestellt und damit die Möglichkeit gewahrt, das Unternehmen und möglichst viele Arbeitsplätze zu retten“, betonte Eckert heute in Landsberg/Sachsen-Anhalt, dem Hauptsitz der Handelskette. Nach ersten Informationen ist die Insolvenzanmeldung auf akute Finanzierungsprobleme zurückzuführen. „Doch gerade diese lassen sich im Zuge eines Insolvenzverfahrens oft lösen“, ergänzte Eckert. „Ich sehe nach jetzigem Stand durchaus Chancen, dass Mäc Geiz gestärkt aus dem Insolvenzverfahren herausgeht.“

Insolvenz angemeldet haben die PaKo Non Food Warenhandelsgesellschaft mbH, die Mäc-Geiz Non Food Vertriebsgesellschaft mbH und die PaKo Logistik GmbH, aus denen der Geschäftsbetrieb von „Mäc Geiz“ im Wesentlichen besteht. Eckert wurde bei allen drei Gesellschaften zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Er hat nun die Aufgabe, das Vermögen dieser Unternehmen zu sichern und die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur Sanierung zu prüfen.